Herzlich willkommen auf unserer Internetseite



Der Ortsverein ist die Basisorganisation der Sozialdemokraten auf dem Gebiet der Städte Waldheim, Hartha und Leisnig.  

Er umfasst auch die Mitglieder aus der Gemeinde Kriebstein im Landkreis Mittelsachsen.  

 SPD will schwieriges Wahlergebnis aufarbeiten


[23.06.2019] Mit den Ergebnissen der Kommunalwahl vom 26. Mai kann die SPD nicht zufrieden sein. Trotz gestiegener Wahlbeteiligung erhielten die Sozialdemokraten nahezu durchweg geringere Stimmenanteile als fünf Jahre zuvor.


Im Kreistag nimmt die SPD nur noch auf neun Sitzen Platz, nach zuletzt noch zwölf. „Wir freuen uns, dass aus der Döbelner Region mit Veit Lindner (Roßwein), Axel Buschmann (Döbeln) und Michael Heckel (Leisnig) drei erfahrene Kommunalpolitiker wieder in Freiberg mitentscheiden können“, sagt der Ortsvereinsvorsitzende der SPD Sachsenkreuz, Mario Böhme. Am inhaltlichen Angebot sollte dieser Rückgang nicht gelegen haben. „Die SPD-Grüne-Fraktion hat regelmäßig Verbesserungen angeregt, sei es bei der Wirtschaftsförderung, beim Öffentlichen Nahverkehr oder beim Breitbandausbau. Diese Initiativen sind offenbar nicht honoriert worden.“ Die Sozialdemokratie findet sich im Parteien-Ranking erst auf Platz fünf wieder, klar hinter Union und AfD sowie Freien Wählern und Linken.


Auf Gemeindeebene sieht es wenig besser aus. Die SPD stellte Kandidierende für den Stadtrat in Waldheim und in Leisnig auf. Für die Gemeindeparlamente in Hartha und Kriebstein fanden sich keine BewerberInnen. „Es ist weiterhin sehr schwierig, Persönlichkeiten zu finden, die sich ein verbindliches, langfristiges politisches Engagement für die eigene Stadt neben Beruf, Familie und anderen Hobbys vorstellen können“, stellt Böhme fest.

Der starke Rückenwind für die AfD macht es zusätzlich schwierig, mit sachlichen Überlegungen und Argumenten zur Wählerin und zum Wähler vorzudringen. So konnte in Waldheim nur einer von 18 Sitzen im Stadtrat errungen werden.

Böhme: „Mein Dank gilt allen Mitgliedern und Freunden, die sich in vielfältiger Weise im Vorfeld der Kommunalwahl und am Wahltag engagiert haben“


Größer war die Freunde über das Ergebnis in Leisnig. Dort gelang es mit Hilfe des ehemaligen Bockelwitzer Bürgermeisters – Michael Heckel – 15,6 % der Stimmen und drei Mandate (zuletzt: 1) zu erreichen. Zugleich verlor die CDU erstmals ihre Absolute Mehrheit. Eine Wählervereinigung, hervorgegangen aus den Gemeindevertretern der ehemals eigenständigen Gemeinde Bockelwitz, wurde mit fünf Sitzen diesmal deutlich zweitstärkste Kraft in der Bergstadt. Wählervereinigung und SPD haben angekündigt, eine Fraktionsgemeinschaft zu bilden.


Mit Blick auf die Gesamtsituation meint der Ortsvereinsvorsitzende: „Die Ergebnisse zeigen, dass wir nicht nachlassen dürfen, uns um demokratische Strukturen und um Mitwirkungsrechte für Bürgerinnen und Bürger einzusetzen und konstruktiv in den Gremien mitzuarbeiten.“

Der SPD-Ortsverein wird bei einer Klausurtagung im Herbst beraten, wie die Sozialdemokraten wider mehr Vertrauen gewinnen können.

Forum zur Kommunalwahl am 21. Mai in Leisnig


[12.05.2019] Der Bund für Umwelt und Naturschutz - BUND - hat mit seiner Ortsgruppe Leisnig für den Dienstag, den 21. Mai, als fünf Tag vor der Kommunalwahl zu einem KandidatInnenforum eingeladen. 

Bürgerinnen und Bürger sollen ab 19 Uhr im Stadtgut in der Kirchstraße Gelegenheit erhalten, den Kandidatinnen und Kandidaten der Parteien und Wählervereinigungen auf den Zahn zu fühlen. Um die 18 Sitze im Leisniger Stadtrat bewerben sich Vertreter von fünf verschiedenen Listen.

SPD-Programm zur Kreistagswahl steht


[15.05.2019] Die Sozialdemokraten in Mittelsachsen haben ihr Programm zur Kreistagswahl fertiggestellt und veröffentlicht. Darin fordern sie unter anderem:

  • Bus- und Bahnverkehr ausbauen
  • mehr Radwege
  • schneller Breitbandausbau
  • ein Wirtschaftsförderkonzept für die Region
  • erleichterte Unternehmensgründungen
  • den Tourismus weiterzuentwickeln
  • ein Konzept für die zukunftssichere medizinische Versorgung in Mittelsachsen
  • den Ausbau von Kinder- und Jugendfreizeitangeboten
  • einen Ehrenamtskoordinator beim Landkreis 
  • mehr Öffentlichkeit bei Kreistagsentscheidungen
  • stabile Gebühren

Die Wählerinnen und Wähler im Landkreis Mittelsachsen entscheiden bei der Kommunalwahl auch über die Zusammensetzung des Kreistages.

Ziele und Vorstellungen der Genossinnen und Genossen sowie die Spitzenkandidaten in den einzelnen Wahlkreisen finden Sie hier.

Kurzfassung des Wahlprogramms
zur Kreistagswahl am 26.05.2019

 

 

 

 

In der Mitte Sachsens DAHEEME
Programm der SPD Mittelsachsen 2019 - 2024

 

 


Volksantrag Gemeinschaftsschule in Sachsen

 [22.04.2019] Seit Jahren bemüht sich die Sächsische Sozialdemokratie in der Bildungspolitik. Besonders in Brennpunkt steht für uns das längere gemeinsame Lernen im Klassenverband. Wir halten die frühe Aufteilung auf verschiedene Schulformen für obsolet. Die erfolgreichen Länder in PISA- und ähnlichen internationalen Vergleichen zeigen, wie wichtig der Klassenverband für die Lernerfolge sind. Ein Weg zu längeren gemeinsamen Lernen wäre die Einführung von Gemeinschaftsschulen, die sowohl Realschulabschluss als auch Abitur ermöglichen. Leider scheiterten bislang alle Reformvorhaben an den CDU-Bildungspolitikern.

Eine Volksinitiative will nun über das direkte Gesetzgebungsverfahren über einen Volksantrag, die Einführung von Gemeinschaftsschulen zu ermöglichen.

Dafür ist Ihre Unterstützung nötig. Informieren Sie sich über die Initiative auf der Homepage oder zur Aktionswoche an zahlreichen Infoständen in ganz Sachsen.

Unterschreiben Sie für die Gemeinschaftsschule in Sachsen.

SPD im Sachsenkreuz plant Frühschoppen zum 1. Mai in Waldheim

 

[22.04.2019] Für den Tag der Arbeit planen die Genossinnen und Genossen der SPD Sachsenkreuz am 1. Mai einen Frühschoppen auf dem Obermarkt in Waldheim. In der Zeit zwischen 10:00 Uhr und 12:30 Uhr sind Sympathisanten und Ausflügler herzlich eingeladen, eine Rast bei Erfrischungsgetränken und Bratwurst einzulegen. 

Zudem stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten zur Kommunalwahl den Wählern vor und kommen gern in den Dialog.

Am 26. Mai werden neue Stadt- und Gemeinderäte sowie ein neuer Kreistag gewählt. Außerdem stehen Wahlen zum Europäischen Parlament an.



Sie sind am Wahlsonntag, den 26. Mai nicht zu Hause oder Sie haben an diesem Tag keine Zeit?


Kein Problem. Sie können natürlich trotzdem an der Europawahl und Kommunalwahl teilnehmen. Machen Sie es wie viele andere auch und nutzen Sie den einfachen und bequemen Weg: Briefwahl!

Ab wann kann ich wählen?

Sobald Sie die Wahlbenachrichtigung oder Briefwahlunterlagen erhalten haben. Sie können Ihre Briefwahlunterlagen auch persönlich bei Ihrer Gemeindebehörde abholen und direkt vor Ort ausfüllen und wählen. Also im Briefwahllokal. 

Wie werden die Briefwahlunterlagen (Wahlschein) beantragt?

Die Ausstellung des Wahlscheins erfolgt bei der Heimatgemeinde (Wahlamt). Der Antrag kann mündlich (vor Ort, nicht telefonisch!) oder schriftlich erfolgen. Brief, E-Mail, Fax u. ä. sind zulässig. Angegeben werden müssen: Vor- und Zuname, vollständige Wohnanschrift und Geburtsdatum. Der Antrag muss nicht begründet werden.
Am besten beantragen Sie den Wahlschein möglichst frühzeitig. Das ist auch vor der automatischen Versendung der Wahlbenachrichtigungen möglich.

Bis wann können Anträge auf Briefwahlunterlagen gestellt werden?

Bis Freitag, 24. Mai 2019, 18 Uhr. In Ausnahmefällen können die Unterlagen auch noch am Wahltag bis 15 Uhr beantragt werden (z.B. bei plötzlicher Erkrankung, die das persönliche Erscheinen im Wahllokal verhindert).

 

Unser Ziele für Europa

 [22.04.2019] Seit Monaten bestimmt der "Brexit" die Schlagzeilen zur Europäischen Union. Brüssel und Straßburg stehen in der Kritik, vor allem ein Bürokratiemonster zu sein. Dennoch brauchen wir Europa, Offenheit und Miteinander - nicht nur auf wirtschaftlicher Ebene.

Spitzenkandidat der Europäischen Sozialdemokratie zur Europawahl ist der frühere Außenminister der Niederlande Frans Timmermans.

Timmerman steht für den Kampf gegen den Klimawandel, für mehr Steuergerechtigkeit und einen Sozialvertrag für Europa. Die europäischen Sozialdemokraten haben ihre Ziele in einem gemeinsamen Manifesto dargelegt.

 

Constanze Krehl (MdEP)
Constanze Krehl (MdEP) [Foto: Susie Knoll]

Die SPD zieht in Deutschland mit Justizministerin Katharina Barley und dem erfahrenen Europaabgeordneten Udo Bullmann in den Wahlkampf. Für die sächsische SPD kandidiert erneut die Leipzigerin Constanze Krehl. Krehl arbeitet im Ausschuss für regionale Entwicklung sowie im Ausschuss für Wirtschaft, Forschung und Energie. Ein besonderes Anliegen sind ihr die Beziehungen der EU zu Chile.

SPD benennt Team für den Waldheimer Stadtrat

[06.03.2019] Ebenfalls Anfang März bestimmten die Genossinnen und Genossen aus Waldheim ihre Kandidatinnen und Kandidaten für den Stadtrat. Zur Wahl am 26. Mai tritt erneut Diplom-Kirchenmusiker René-Michael Röder (r) an. Röder ist 45 Jahre alt und gehört dem Stadtrat seit 2014 an. Zum zweiten Mal stellt sich auch Antje Winkler (41, M) zur Kommunalwahl. Die Dipl.-Finanzwirtin hat sich bisher besonders im Elternrat engagiert. Das junge Team der Waldheim Sozialdemokraten ergänzt der 39jährige Jens Kademann (l). Er wohnt im Ortsteil Gebersbach und ist als Montagewerker tätig.

"Aus zahlreichen Gesprächen mit den Waldheimern haben wir insbesondere die Forderung nach weicherem Trinkwasser für die Zschopaustadt in unser Programm aufgenommen. Hier gibt es große Unzufriedenheit", sagt Spitzenkandidat Röder.

Kandidaten-Flyer
zur Stadtratswahl Waldheim
SPD-Karte (2).pdf [ 2.9 MB ]


SPD geht mit drei Kandidaten in die Leisniger Stadtratswahl

[06.03.2019] Beim Mitgliedertreffen am 6. März nahmen die Sozialdemokraten die Aufstellung ihrer Kandidaten zur Kommunalwahl vor. Für den Stadtrat in Leisnig treten drei Bewerber an. An erster Stelle steht Bürgermeister a.D. Michael Heckel (l). Der 67jährige Jurist ist ehrenamtlicher Ortsvorsteher der Ortsteile um Bockelwitz. Platz 2 nimmt Mario Böhme (Jahrgang 1979, M), Vorsitzender des SPD-Ortsverbandes ein. Der Pharmazeutisch-technische Assistent ist seit 2017 Abgeordneter für die Leisniger. Eberhard Jahn (r) vervollständigt die SPD-Liste. Er zählt zu den engagierten Gründungsmitgliedern der SPD und sammelte über viele Jahre im Kreistag und im Stadtrat kommunalpolitische Erfahrungen, war und ist im Schützenverein und beim Motorsport aktiv.

Michael Heckel sagt zu den Zielen zur Stadtratswahl: "Wir wollen ein gerechtes und starkes Leisnig, eine Stadt mit moderner Infrastruktur und einem gleichberechtigten Miteinander zwischen Stadt und Ortsteilen."

Zur Stadtratswahl haben Sie drei Stimmen. Bitte gehen Sie wählen!

 

Kandidaten-Flyer
zur Stadtratswahl in Leisnig

Heckel  und Lindner sind Spitzenkandidaten zur Kreistagswahl 

 

[26.01.2019] Auf einer Wahlkonferenz in Freiberg haben die mittelsächsischen SPD-Mitglieder die Listen zur Kreistagswahl am 26. Mai aufgestellt. In insgesamt 14 Wahlbezirken werden Vertreterinnen und Vertreter ins 98-köpfige Kreisparlament gewählt. Im Vorfeld der Wahl wurden diese Wahlbezirke im Raum Döbeln neu aufgeteilt. Die Städte Hartha und Leisnig bilden mit den Gemeinden Großweitzschen, Ostrau und Zschaitz-Ottewig den Wahlkreis Mittelsachsen 2. Mit Michael Heckel (67) führt ein erfahrener Kreisrat und ehemaliger Bürgermeister (Gemeinde Bockelwitz) die SPD-Liste an.

Der Wahlkreis Mittelsachsen 3 um fasst neben den Städten Roßwein und Waldheim noch die Gemeinden Kriebstein und Striegistal. Spitzenkandidat in dieser Region ist der parteilose Bürgermeister von Roßwein, Veit Lindner, der auf der Liste der SPD antritt.

Heckel und Lindner sind aktuell bereits im Kreistag vertreten.

Die Kreistagswahl findet parallel zu den Stadt- und Gemeinderatswahlen sowie der Europawahl am 26. Mai statt.